IMMER 50 % FÜR DICH.

Yoga ist ein übendes Verfahren und lehrt uns, die eigene Wahrnehmung, das eigene Denken und Fühlen zu schulen, um Blockaden oder alte Muster zu lösen und am Ende freier zu atmen. Im Alltag sind wir auf den Blick nach Außen trainiert. Yoga lehrt uns, den Blick nach Innen zu wenden und auf die eigene Wahrnehmung zu achten.

Mindestens die Hälfte der Kraft, die uns jeden Tag zur Verfügung steht, sollten wir für uns selbst verwenden, sagt Yoga.

Die Matte ist der private Raum während der Yogastunde – ihn für sich zu nutzen und bei sich zu sein, ist Yoga. Ich erlebe viele Schüler, besonders Senioren, Mütter oder Menschen, die stark im Beruf eingebunden sind, dass sie nicht gewohnt sind, sich Zeit für sich zu nehmen.

SEI NETT ZU DIR.

Yoga üben heißt in meinem Kurs:

  • wir achten auf den eigenen Körper mit seinen Möglichkeiten
  • wir orientieren unsere Aktivität nach der eigenen Tagesform
  • wir bewegen uns nur innerhalb der eigenen Grenzen
  • wir gehen nie in den Schmerz
  • wir üben für uns selbst, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden

Yoga kennt kein Alter – je nach Körperbau, Alter und Konstitution passe ich die Übungen an. Mein Unterricht ist auch für Menschen, die denken, sie seien nicht geeignet für Yoga oder die – aus welchem Grund auch immer – noch keinen Zugang gefunden haben.

Ich unterrichte erwachsene Gruppen jeden Alters, denen es nicht um sportliche Höchstleistung und Auspowern geht. Wir widmen uns genauer Technik, präziser Stellung und Details in den Übungen. Das braucht Zeit und ist auch mentales Training in Sachen Geduld und zur Ruhe kommen.

Teilnehmer*innen kommen oft mit Rückenschmerzen in den Kurs oder fühlen sich steif und unbeweglich. Sie berichten mir vom Verschwinden der Rückenprobleme und einer gewissen Lockerheit (auch mental!), die sich nach einigen Stunden Teilnahme in meinen Yogakursen einstellt.

Neben einem Standard-Kurskonzept habe ich ein Unterrichts-Konzept speziell für Seniorinnen entwickelt – mit abgewandelten Yoga-Übungen, die ich für ältere Menschen passend „übersetzt“ habe, so dass sie mit Spaß und Freude üben können.

Im Ayurveda, der indischen Medizin, heißt es: Bei ältere Menschen (die 3. Lebensphase) ist von den drei Doshas Vata (der für Bewegung und Unruhe sorgende) sehr vorrangig und kann durch Yoga beruhigt werden.

Seniorinnen bestätigen mir, wie Schmerzen leichter werden oder ganz verschwinden, wie sich das Standvermögen und dadurch die Sicherheit verbessert und sich insgesamt ein besseres Körpergefühl einstellt.

Wir üben in ruhiger Intensität, wir nehmen uns Zeit für die einzelnen Übungen und lassen den Atem frei fließen. Es geht nicht um Perfektion, sondern um das Verstehen der Asana und die richtige Ausführung. Die Intensität kann immer beliebig gesteuert werden.

Yogi Baer macht Asana

Was ich konkret vermitteln möchte:

  • Aufrechtes Stehen für freien Atem
  • Benutzung und Stärkung der seitlichen Rumpfmuskulatur, zur Entlastung der Wirbelsäule
  • Balance und Stabilität
  • Entspannung im Schultergürtel und Nackenbereich durch Kraftumlenkung auf Flanken
  • Kräftigung der Füße für einen stabilen Stand und gehobenes Fußgewölbe
  • Arm- und Beinstreckung zur Stärkung der Streckmuskulatur
  • Gelenke schonend behandeln

Wir üben, Kraft an den richtigen Stellen aufzubauen und gezielt einzusetzen.

Fragen beantworte ich gerne telefonisch oder per Mail.
Eine Probestunde ist nach Anmeldung jederzeit möglich.